suchen aktiv, preloadgalerie aktiv, preloadAlt Text für Bild 3, preloadAlt Text für Bild 4, preloadAlt Text für Bild 5, preloadAlt Text für Bild 6, preload
 Button Back
 Logo artdisc.org
 Button Home
PB28
TL28
hTB28

09.12.17

Ein Termin von Richard von Gigantikow
hTB28
inseriert am 11.11.17        Heute: 20.01.18
Hits: 142

Interieur Underground #Dauerausstellung Lügenmuseum Eröffnung 9. Dezember 18.00

Interieur Underground

Neuer Raum in der Dauerausstellung Lügenmuseum Eröffnung 9. Dezember 18.00 Uhr

– Die Kunst der DDR in Museen wird derzeit in den Medien heftig diskutiert.
– Im Albertinum wurde DDR Kunst abgehängt und führte zu einem Sturm der Entrüstung.
– DDR Kunstausstellung im Museum Barberini Potsdam erzielte Besucherrekorde. Diese Ausstellung wäre vor 30 Jahren sensationell gewesen.
– Gegenstimmen. Kunst in DDR 1976-1989, im Martin-Gropius-Bau Berlin 2016 zeigte Kunstwerke als Kunstwerke, nicht als Zeitdokumente.
– Ausgegrenzte Künstler, die Avantgarde der friedlichen Revolution, sind in den Bundesdeutschen Museen unzureichend abgebildet.

Künstler der Gegenbewegung und der Subkultur der DDR lehnten dass Sichfügen etablierter Künstler in die gesellschaftlichen Formen ab. Ihre Taktlosigkeit ist ein in der Kunst äußerst schöpferischer Faktor. Dahinter steht die Haltung, dass Künstler, die sich vor dem Ungehörigen, der Geschmacklosigkeit und dem Skandal fürchten, nicht viel wert sind. So greift der Underground als Avantgarde die etablierte Kunst öffentlich an und spricht dieser die künstlerische Qualität ab. Aus dieser Perspektive gleichen die Bestände an staatstragender Kunst der DDR in den ostdeutschen Museen eher einer Bad Bank (eine Bank für schlechte Verpflichtungen) mit faulen Krediten.

Die ausgegrenzten Künstler der DDR hatten kaum Ausstellungsmöglichkeiten. Deshalb schenkten sie sich zu Geburtstagen und jeglichen Anlässen ihre unverkäufliche Kunst. Es entstanden in den Ateliers beachtliche Kunstsammlungen. Interieur Underground, ein neuer Ausstellungsraum der Dauerausstellung, beinhaltet solche Sammlungen. Der Eintritt erfolgt durch eine schmale Pforte hinter einem Bücherregal in ein konspiratives Hinterzimmer. Die Poesie des Untergrunds, die unkonventionellen Ideen der Demokratiebewegung, der Boheme und Subkultur in Ostdeutschland veranschaulichen die Macht der Phantasie im Angesicht der Zensur.

Man sieht dem maroden Gasthof Serkowitz am Rand von Dresden nicht an, dass sich darin eines der phantastischsten Museen des deutschsprachigen Raumes befindet, das Lügenmuseum. Darin verweist der poetische Lügner auf das Wahre, dies gehört zu seiner Raffinesse. Es präsentiert ehemals zensierte Objekte und Installationen der DDR und Maschinen zur Belustigung, anarchische Apparate im ironischen Leerlauf.

Zum Ausstellungsraum gibt es 10 Künstlerplakate und einen Katalog mit 89 Geschichten: Künstler der DDR erzählen an Hand von Alltagsdingen über Ausgrenzung und Verfolgung. Die Ausstellung wird gefördert durch die Bundesstiftung Aufarbeitung und den Sächsischer Landesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes.

Konzept: Reinhard Zabka, Juliane Vowinckel
Ort: Lügenmuseum, Kötzschenbrodaer Str. 39, 01445 Radebeul

Annemirl/Amrei Bauer, Betti, Wolf Biermann, Jürgen Böttcher Strawalde, Manfred Butzmann, Sala Deinema, Lutz Fleischer, Honza Faktor, Gisela und Hans-Peter Freimark, Ralf Gerlach, Moritz Götze, Rainer Görss, Peter Graf, Harald Hauswald, Albrecht Hillemann, Jürgen Hultenreich, Bernd Hiepe, Gerold Hildebrand, Roland Jahn, Birger Jensch, Gabi Kachold, Katharina Kosack, Karlo Jordan, Michael v. Hintzenstern, Martin Hoffmann, Uta Hünniger, Verena Kyselka, Wolfgang Krause, Doris Liebermann, Klaus Liebscher, Eckehard Maass, Steffen Modrach, Anke Moka, Molti, Bert Papenfuss, Helga Paris, Gerd Poppe, Lutz Rathenow, Robert Rehfeld, Rüdiger Rosenthal, Horst Sagert, Christine Schlegel, Jürgen Schieferdecker, Cornelia Schleime, Birgit Schöne, Andreas Schönfelder, Gundula Schulze, Olaf Schwarzenbach, Rainer Slotte, C.P. Spinne, Klau Hähner-Springmühl, Günter Starke, Wilfried Staufenbeil, Heike Stefan, Wanda Reiche, Rainer Slotta, Wolfgang und Corola Smy, Ellen Steger, Eberhard Storch, Heike Stefan, Olaf Spillner, Kurtz Wanzki, Lutz Wohlrab, Ulrich Wüst, Christioph Tannert, Lothar Tautz, Christine Zabka, Ottfried Zielke und andere




mT28mT28 mT28 mT28 mail
PB28
TL28
TL28
Kommentare: 0

hoch
 







            













 Einrichtungsphase HTML 4-5/ Touchscreen/ Smartphone/ Tablet/ Desktop bis Gallery 2560x1600 preview beta public!