suchen aktiv, preloadgalerie aktiv, preloadAlt Text für Bild 3, preloadAlt Text für Bild 4, preloadAlt Text für Bild 5, preloadAlt Text für Bild 6, preload
 Button Back
 Logo artdisc.org
 Button Home
 Button Mediatheksuche
 Button Galerie
 Button Audio
 Button Video
 Button Text
 Button Fotografie
hPB22
hTL22
hTB22

Carl von Rockensüss

Kunst von Karl Siegel
mT22mT22
hTB22
inseriert am 17.04.12
Hits: 1573

künstler und gestalter

die meisten menschen kommen mit ihrer eigenen vergänglichkeit auch im abseits religiöser heilsbotschaften irgendwie zurecht, wenn sie in mehr oder weniger resignativen momenten des innehaltens sich einen guten schluck zu gemüte führen oder sich selbst befingern.
die anderen werden künstler oder gestalter und sind als solche selbst die botschaft.
denn sie wollen stets grosse, ewige werke hervorbringen und denken sich eine menge kulturgetöse aus, damit man nicht merkt, wie fixiert sie auf die eigene unsterblichkeit sind.
da unsterblichkeit nun aber eine eher langzeitorientierte angelegenheit ist, vertrödeln sie ihre zeit nicht mit surrogaten, wohl aber mit produktmarketing-strategien.
unermüdlich und in geheimer konspiration mit dem zeitgeist sind sie auf der suche nach dem schlüssel zum erfolg und natürlich nach dem, was es noch nicht gibt, was der welt noch einen kitzel verspricht.
so wird zwar nicht der eigene tod verhindert, vielleicht aber ersatzweise der weg zum olymp des überall exemplarischen und zeitlos gültigen gefunden.

die unbesiegbare kraft dieses marktopportunen kreativproletariats liegt aber nun zweifellos darin begründet, irrsinnig viel dekor zu produzieren, so dass jeder sich genau das dekor aussuchen kann, welches er für bedeutsam und identitätstiftend hält.
durch nachdenken wären frühere kulturtheoretiker vermutlich nie darauf gekommen, was auch daran liegt, dass kunst als dekor an sich kein konzept ist, sondern eben das populistische fehlen eines konzepts.
dabei liegt es im wesen des kapitalistischen systems, dass selbst die produkte der distinguiert sich gerierenden arbeiter an der kunstfront nicht automatisch erfolgreich sind, sondern erst der markt, diese hirnlose schimäre bestehend aus auge und zahlungskräftiger greifhand, entscheidet, was sich durchsetzt und was nicht.
nichtsdestotrotz fungiert aber eben jenes marktsystem als primär gültige qualitätsregulierende instanz. dass aber im prozess der vermarktung auch die nicht per se als dekor intendierten produkte der künstlerischen auseinandersetzung zu dingen unter dingen degenerieren, zur blossen ware, zu dekor werden, sodann nur noch dem absolutismus der zuspitzung, dem maximalismus der behauptung unterliegen, scheint niemand zu stören.
marktkonforme, auf unsterblichkeit erpichte künstler und gestalter am allerwenigsten.

der mittlerweile zum telegenen meisterdenker avancierte peter sloterdijk konstatierte zwar noch mit seiner kritik der zynischen vernunft, dass es sich bei kunst nicht um begriffliche, wohl aber aber um gesehene philosophie handelt.
heute, ein viertel jahrhundert später, behauptet selbst dieser ganz unverholen, dass die kunst nicht mehr höchstes bedürfnis des geistes ist, sondern nur noch blosses dekor.
und wenn wir nun all diese hervorbringungen von dekor in unsterblichkeitsabsicht als kultur verteidigen müssen gegen eine schar aus extremisten, dann weiss jeder von uns, wofür er sich ins schlachtgetümmel stürzt, nämlich für die freiheit.
die freiheit, so bescheuert sein zu dürfen, die absurdesten ideen als hehres kulturprodukt zu deklarieren und möglichst gewinnbringend zu veräussern.



PB22
TL22
TL22
Kommentare: 0

hoch
 







            













 Einrichtungsphase HTML 4-5/ Touchscreen/ Smartphone/ Tablet/ Desktop bis Gallery 2560x1600 preview beta public!