© RUNKEL Grossansicht, Zurück zur Gesamtübersicht #artdisc.org Mediathek

Mann, Bach, preise

Mann, Bach, preise mich


Kunst von sc.Happy
inseriert: 20.06.20
Hits: 346

artdisc.org Media Bild

Zurzeit bin ich Rompreisträger, wohnhaft in der Villa Massimo. In Klagenfurt wurden soeben die Bachmanntage eröffnet. Die Rede am Vorhaben habe ich versäumt. Ich war statt dessen als Fragesteller in der Talkshow Drei nach Acht mit der Vorstellung des Komponisten Torsten Rasch beschäftigt. Die Klagenfurter Rede habe ich erst nach dem Aufwachen gelesen. Mein Fazit: Schade. Wäre echt mehr knallharte Ansage zum Thema Rassismus möglich gewesen. Viel werde ich vom Lesewettstreit nicht mitbekommen und fleissig für Helga Schubert sein, ihr wünschen, dass sie den Haupt- und Publikumspreis überreicht bekommt, wie sie mir vor zehn Jahren zugesprochen wurden. Ich war damals immerhin fünfundfünfzig Jahre alt. Ich wurde von der Presse Methusalem geschimpft. Mich also von der obersten Position der Liste zu schnippen, bräuchte es jemanden älter als ich, und es müssten zu dem Doppelgewinn des Wettbewerbs beim Fussballspiel noch satte zwei Tore geschossen werden, um mich zu überholen. Die Steilvorlage reicht bis lange nach meinem Tod aus und wird bis ans Ende der Veranstaltungsreihe nicht zu überbieten sein. Dieses Jahr aber könnte das schier undenkbare passieren. Die Bedingungen für Helga Schubert sind nahezu ideal. Wenn der Text halbwegs stimmt, ist der Doppelschlag von ihr gar nicht von so weit hergeholt drin. Die achtzigjährige Schriftstellerin hat Heimvorteil und pokert per Bildschirmeinsatz am grünen Tisch mit. Besser geht es nicht. Sagen wir die Macher dort stoßen auf diesen Artikel hier und verfallen der Idee, das vor ein paar Jahren eingestellte Fussballspiel neu zu beleben. Da sollten sie den großen Auftritt der Helga Schubert schon damit würzen, sie virtuelle zwei Bälle in die virtuellen Maschen versenken zu lassen. Schon bin ich vom Thron gekickt nur noch Legende. Der Virus machts möglich. Das Format hilft. Lesungen vor Schaufensterpuppen sind nichts anderes als Fussballspiele vor Geisterkulisse und leeren Rängen. Technisch ist die Menschheit längst soweit. Das altbackene Wettlesen in Klagenfurt, ich verfolge es nebenher beim Zubereiten von Bratkartoffeln, ist durch die momentane Variante weder frischer noch umwerfender oder gar völlig umgekrempelt worden. Das ewig Gleiche ist das Beste. Um moderne Format, waghalsige Präsentation geht es in Klagenfurt nie. Einzig die kurzen Filmchen zur Vorstellung der einzelnen Beiträge wirken zeitgemäß. Die Situation ist für diejenigen Beteiligten mit Anrecht darauf jedes Jahr wieder vor Ort die üblichen Beteiligten zu sein, ein schöner Mist. Sie können sich nicht herzeigen. Das Klassentreffen fällt aus. Unterbrochene Gespräche bleiben es. Eingespielte Artigkeiten können nicht von der Leine gelassen werden. Die Gewohnheiten haben Sendepause. Man wird sich nicht im schönen angestammten Hotel aufs Bett mit dem Lieblingsbettbezug werfen. Man wohnt nicht wieder bei der ach, so liebeswürdigen Vermieterin. Man muss ohne das Ambiente, den See und die Wanderwege zu ihm hin auskommen. Die schönen Gewohnheiten sind allesamt futsch. Die gesamte Mechanik antrainierter Unverbindlichkeiten kommt nicht zum Zuge. Die Besuche von Lokalen finden ohne sie alle statt. Den alte Kellner wuselt nicht mehr devot und kann dafür auch nicht wieder belobigt werden. Die Spieluhr lässt sich nicht in Bewegung bringen. Der Klagenfurter Klangkasten ist tot. Der Spielbetrieb geht weiter. Es wird in Reihenfolge gelesen werden. Man wird sich an die Regeln halten, zuhören und diskutieren. Es wird zu technischen Ausfällen kommen. Am Ende wird ein ersten Platz bekanntgegeben und alle anderen Preise werden mit Namen versehen. Die Medien werden wir gehabt über die Bachmann-Tage berichten. Der Literaturbetrieb bleibt eine Erbsensortiermaschine. Ein paar Erbsen finden sich im Kröpfchen wieder, der Rest wird ins Töpfchen entsorgt. Für die Umstände dieses Mal wird man Geduld und Verständnis zeigen. Aber dann muss Schluss damit. Dann wollen sie alle wieder in Klagenfurt sein und die Bachmanntage toll finden. Mein Favorit, die Achtzigjährige, wird nicht den ersten Bachmann-Wettbewerb der Neuzeit gewinnen und es wird durch sie auch keine neue Trägerrakete gezündet.

 Ich, der Kommentator, habe AGB + DSGVO gelesen!