© sc.HAPPY Grossansicht, Zurück zur Gesamtübersicht #artdisc.org Mediathek

MÄRCHEN AUS UNSEREM JAHRHUNDERT, WENS VERWUNDERT teil eins. An dieser Stelle stelle ich besser

MÄRCHEN AUS UNSEREM JAHRHUNDERT, WENS VERWUNDERT teil eins.
An dieser Stelle stelle ich besser fremde Texte vor, die mir
nicht fremd sind


Kunst von sc.Happy
inseriert: 09.06.10
Hits: 1628

artdisc.org Media Bild

Vom Seeigel

Zu einer Zeit, da auf der Erde noch kein Mensch lebte, wurde in einem grossen Meer ein kleiner Seeigel geboren. Wohl schwierig gestaltete sich die Geburt, denn ach, was für Stacheln hatte das Kerlchen - spitzer gings nimmer, und so fand sich auch gleich ein passender Name: Jespitzerdestostachliger.

Bald schon schwamm der so Benannte froh und munter ins Meer hinaus. Tiere eilten herbei und glitten an ihm vorüber, und so mancher spürte wohl ein grosses Verlangen, Freundschaft zu schliessen. Auch eilte wie prasselndes Feuer herbei der Kampffisch. Doch, oh weh! Au, au-aa , schrie da der feuerrote Draufgänger, warum stichst du mich denn? Aaber, das mache ich ddoch gar nicht , stotterte der verdutzte Jespitzerdestostachliger. Aber der feuerrote Kampffisch hörte ihn schon nicht mehr; blitzschnell war er davongeschwommen. Und ebenso stachen sich auch die anderen Tiere, die seine Nähe suchten. So sprach es sich bald im Meer herum, dass dieser Jespitzerdestostachliger ein gar garstiger Kerl sei, und selbst der maulgewaltige Hai schwamm stets einen gehörigen Bogen um ihn.

Sehr gern hätte der kleine Seeigel mit all den anderen Tieren im Meer gespielt, doch sobald er sich ihnen näherte, trieb sie panische Angst zur Flucht. So wurde aus dem fröhlichen Seeigel ein einsamer und sehr trauriger Jespitzerdestostachliger.

Von allen gemieden schwamm der kleine Seeigel nun allein durch die Meere. Mal hierhin, mal dorthin, geradeaus oder auch im Kreise schwimmend gelangte er eines Tages in eine Gegend, welche dem Märchenwald glich, den man Jetieferdestoschwärzer nennt. Da er sich vermeintlich vor nichts und niemandem zu fürchten brauchte, schwamm er weiter und tiefer in den lichtverschlingenden, wasserumfluteten Wald. In der wohl grauslichsten Dunkelheit fühlte er plötzlich, wie etwas zahlreich nach ihm griff, um sich augenblicklich wehklagend zurückzuziehen. Die im Verborgenen lebende uralte Krake wars, welche sich so arg vergriffen hatte. Erstaunt blickte sie ihn mit tellergrossen Augen an. Da klagte der freundlose Seeigel der alten Krake sein Leid. Tja , sprach sie und kratzte sich mit allen acht Fangarmen den Hinterkopf, da wird dir wohl nur eines helfen. Du musst versuchen, dein Stachelkleid abzulegen. Ja, aber wie schaffe ich denn das? fragte Jespitzerdestostachliger. Das weiss ich leider auch nicht, erwiderte die uralte Krake. Nun, dann muss ich eben die anderen fragen, sprach unser kleiner Seeigel und begab sich gedankenfroh auf die Suche nach einer Antwort.

Er fragte den feuerroten Kampffisch, wie er sein Stachelkleid los werden könnte. Doch der wusste es nicht. Er fragte die bunten Barsche, den grossmäuligen Hai und den blauen Wal, fragte die geschwinden Delphine und die Höhlen bewohnende Muräne. Doch keiner konnte ihm sagen, wie man sich eines Stachelkleides entledigt. Wieder dem Verzweifeln nahe, traf der freundlose Seeigel die weitreisende ururalte Seeschildkröte. Auch ihr klagte er sein Leid; ... und niemand kann mir helfen , seufzte er am Ende seiner traurigen Geschichte. Ich kann dir da auch nicht helfen , sprach die weitreisende Seeschildkröte, aber manchmal gehe ich auf das feste Land, wo es noch viele andere Tiere gibt. Warum versuchst du dein Glück nicht dort einmal? Und wie komme ich auf dieses feste Land, fragte ganz aufgeregt Jespitzerdestostachliger. Nun , sagte die Seeschildkröte, ich kann dich ja auf meinem gepanzerten Rücken dorthin mitnehmen. Einer solchen Einladung konnte der freundlose Seeigel natürlich nicht widerstehen.

Auf dem Festland angekommen, bedankte sich der junge Seeigel bei der weitreisenden ururalten Seeschildkröte, während selbige bereits den Heimweg watschelte. Freudig erregt wartete Jespitzerdestostachliger nun auf die Landtiere. Doch alsbald wurde ihm das Warten beschwerlich und so in der strahlendheissen Sonne liegend, stellte er staunend fest, dass seine Stacheln kürzer und immer kürzer wurden. Doch mit dem Schwinden seiner Stacheln schwand auch seine Freude darüber, denn Seeigel können nun einmal nur im Meer leben. So lag dann der Seeigel Jespitzerdestostachliger am Strand und wurde zum Jerunderdestolieblicher.

unter : www.davideit.com mehr dazu zu lesen