♦  Letzter Eintrag
01.03.24   18:55:32

„Ein unabhängiger Journalismus ist Pfeiler und Stütze der Demokratie.“ und „zur Wahrung der Staatsferne“


Mit 2,3 Millionen Euro Steuergeldern fördert Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) grün-gerichtete Medienprojekte wie „Correctiv“ und „Neue Deutsche Medienmacher“. Deren damalige Chefin und heutige Diskriminierungsbeauftragte Ferda Ataman saß in der Jury. Das hat die Bundesregierung jetzt in einer Pressemitteilung bekannt gegeben.
Laut Bundesregierung geschieht das „zum Schutz und zur strukturellen Stärkung des Journalismus“. Denn: „Die Projekte stärken unter anderem die Rechte von Journalisten oder die Vielfalt in der journalistischen Landschaft“.
Nach Auffassung von Kritikern gibt sich „Correctiv“ als Faktenchecker, verteidigt aber meist Grüne Politik. Wie die Neue Zürcher Zeitung jetzt aufdeckte, hat dieses Projekt in drei Jahren allein fünf Mal Claudia Roth beigestanden. Nun folgt die offizielle Einordnung als „unabhängiges“ Medium. Mit diesem Attribut bezeichnet die Bundesregierung anscheinend jene „artige“ Medien und Journalisten, die von den grün-umgeleiteten Steuergeldern profitieren.
Staatsministerin Claudia Roth sagte anläßlich des Geldregens für die Projekte: „Ein unabhängiger Journalismus ist Pfeiler und Stütze der Demokratie.“ Gleichzeitig sei er zunehmend in Gefahr. „Wegen des hohen Bedarfs habe ich die ursprünglich zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel kurzfristig erhöht, um noch stärker unterstützen zu können.“
Zur Jury, die angeblich „zur Wahrung der Staatsferne“ eingerichtet wurde und die darüber entschied, wer die Millionen erhält, saß auch Ferda Ataman. Ihr Verein profitierte selbstredend von den Steuergeldern ... [NZZ jf kka]



Viviana Martinez Tosar Grossansicht, Zurück zur Gesamtübersicht #artdisc.org Mediathek

Interdisziplinaer aus Berlin Panketal OT. Zepernick

seit: 18.04.06
   Hits: 7500

Mail an diesen artdisc.org Künstler


Klangkünstlerin, Komponistin

Atelier im Künstlerhof Buch
Alt-Buch 45 - 51
13125 Berlin

Viviana Martinez-Tosar (* 1960 in Buenos Aires) ist eine argentinische Künstlerin, die heute in Berlin lebt.
Nach einem Studium von Tanz-Choreographie und Notation begann Viviana Martinez-Tosar 1978 Visuelle Kunst und Bühnenbild in Buenos Aires zu studieren. Dieses Studium setzte sie an der Hochschule der Künste in Berlin fort. Seit 1982 hat sie ihre Arbeiten und Performances in Europa und Argentinien in zahlreichen Ausstellungen gezeigt. Sie hat ausserdem an einer Reihe von Gemeinschaftsausstellungen teilgenommen, darunter auch die Ausstellung Argentinier im Spiegel im Jahre 2001, die von der Botschaft der Republik Argentinien und des Goethe-Instituts veranstaltet wurde. Sie stellte dort gemeinsam mit argentinischen Künstlern wie Celia Caturelli, Miguel Rothschild, Patricia Pisani, Martn Mele, Alejandro Dhers, Pablo Castagnola und Pat Binder ihre Arbeiten aus.

Heute als Klangkünstlerin und Komponistin tätig und lebt im Künstlerhof Berlin-Buch

Ausstellungen

Leere (1997 Berlin-Prenzlauer Berg) Rote Bete. Installation für Objekte, Tanzkörper und Musik von Viviana Martinez Tosar. Grosser Wasserspeicher

Aggregatzustand: Simple Constructions (1998 Berlin-Kreuzberg)

Die schöne Gärtnerin ( 2000 Gemeinschaftsausstellung Goethe-Institut LomÈ (Togo))

Die schöne Gärtnerin (2001 Gemeinschaftsausstellung Galerie am Prater, Wien)



Klangkünstlerin, Komponistin

Atelier im Künstlerhof Buch
Alt-Buch 45 - 51
13125 Berlin

Viviana Martinez-Tosar (* 1960 in Buenos Aires) ist eine argentinische Künstlerin, die heute in Berlin lebt.
Nach einem Studium von Tanz-Choreographie und Notation begann Viviana Martinez-Tosar 1978 Visuelle Kunst und Bühnenbild in Buenos Aires zu studieren. Dieses Studium setzte sie an der Hochschule der Künste in Berlin fort. Seit 1982 hat sie ihre Arbeiten und Performances in Europa und Argentinien in zahlreichen Ausstellungen gezeigt. Sie hat ausserdem an einer Reihe von Gemeinschaftsausstellungen teilgenommen, darunter auch die Ausstellung Argentinier im Spiegel im Jahre 2001, die von der Botschaft der Republik Argentinien und des Goethe-Instituts veranstaltet wurde. Sie stellte dort gemeinsam mit argentinischen Künstlern wie Celia Caturelli, Miguel Rothschild, Patricia Pisani, Martn Mele, Alejandro Dhers, Pablo Castagnola und Pat Binder ihre Arbeiten aus.

Heute als Klangkünstlerin und Komponistin tätig und lebt im Künstlerhof Berlin-Buch

Ausstellungen

Leere (1997 Berlin-Prenzlauer Berg) Rote Bete. Installation für Objekte, Tanzkörper und Musik von Viviana Martinez Tosar. Grosser Wasserspeicher

Aggregatzustand: Simple Constructions (1998 Berlin-Kreuzberg)

Die schöne Gärtnerin ( 2000 Gemeinschaftsausstellung Goethe-Institut LomÈ (Togo))

Die schöne Gärtnerin (2001 Gemeinschaftsausstellung Galerie am Prater, Wien)

Inhalt: 1

privat Tosar Grossansicht, Kommunikation und Infos zu dieser Kunst sehen #artdisc.org Mediathek

In  

In Aktion


Hits: 3541